ReferenzenAnwendungenFachartikelPresseProdukte

J. Schmalz GmbH

Maschinenschutz spart Geld

Seit mehr als 100 Jahren setzt die J. Schmalz GmbH auf Innovation und Qualität. Mit Erfolg: Heute ist das Familienunternehmen weltweit führender Anbieter von Vakuum-Technologie in der Automatisierungs-, Handhabungs- und Aufspanntechnik. Um seine Maschinen und Werkzeuge optimal zu schützen, setzt Schmalz jetzt auf Kollisionsüberwachung von BRANKAMP.

Am Firmensitz in Glatten setzte sich BRANKAMP im Praxistest durch und überzeugte mit seinem schnellen und zuverlässigen Maschinenschutz. „Die durchgeführten Tests haben gezeigt, dass das BRANKAMP-System mit seinem Piezo-Sensor auf ungeplante Kraftveränderungen, Stöße und Schwingungen deutlich sensibler und früher reagiert, als die bereits installierte Kollisionsüberwachung, die mit einem Schwingungssensor arbeitet", sagt Dirk Seeger, Leiter Lieferprozess im Bereich Vakuum-Komponenten bei der J. Schmalz GmbH. „Das Maschinenschutzsystem von BRANKAMP schaltet die Maschine frühzeitig in Bruchteilen von Sekunden über die Notaus-Kette ab." Die J. Schmalz GmbH erwartet deutliche Einsparungen durch den Einsatz der BRANKAMP-Systeme.

Besser als der Wettbewerb: BRANKAMP-Systeme überzeugen im Test

Seeger: „Wir gehen davon aus, dass unsere Reparaturkosten durch Maschinenkollisionen nachhaltig sinken. Schon eine Reduzierung um 50 Prozent wäre eine deutliche Kosteneinsparung. Außerdem erwarten wir eine Erhöhung der technischen Verfügbarkeit der Maschinen und reduzierte Werkzeug- und Ausschusskosten. Nach unseren Berechnungen wird sich die Investition innerhalb der ersten zwei Jahre amortisieren." Alle relevanten Maschinen bei Schmalz werden nun mit dem Maschinenschutz aus Erkrath nachgerüstet, im ersten Schritt sind das sieben Fräsmaschinen sowie neun Drehmaschinen. Bei den Drehmaschinen wird das Maschinenschutzsystem CMS 100 als Zweikanal-System betrieben. Hier wird der Sensor nicht wie bei Fräsmaschinen an der Motorspindel, sondern an Haupt- und Gegenspindel angebracht, um je nach Maschinentyp zwischen zwei und vier Werkzeugsysteme zu überwachen. Bis Ende 2012 sollen alle 16 Systeme installiert sein. Neben der optimierten Wartung- und Instandhaltung der hochwertigen Bearbeitungszentren und der sicheren Fertigung gibt es für Schmalz einen weiteren wichtigen Grund für den BRANKAMP-Maschinenschutz.

Günstigere Versicherungsprämie dank BRANKAMP

„Unser Versicherer hat uns angeboten, unsere Prämien signifikant zu senken, wenn wir an den Bearbeitungsmaschinen ein Maschinenschutz-System installieren", so Seeger.

 

Seite drucken