ReferenzenAnwendungenFachartikelPresseProdukte
ÜbergabefehlerDrahtanschlagRichtmaschinenPresseneinrichthilfeGewindewalzenInstallationsbeispiele

Neues Anwendungsgebiet für BRANKAMP-Systeme

Optimale Prozesse: ProcessMonitoring an Richtmaschinen

Stanzen, Schneiden, Umformen oder Wärmebehandlung - in der Metallverarbeitung kommen unterschiedliche Bearbeitungsmethoden zum Einsatz. Dabei kann es im Werkstoff zu Spannungen oder Unebenheiten kommen, die sich negativ auf die Qualität des Endprodukts auswirken. In modernen Richtmaschinen werden Werkstücke deshalb gerichtet und optimal auf die weitere Bearbeitung vorbereitet. Für einen reibungslosen Ablauf des Richtprozesses entwickelte die Prokos GmbH, ein Unternehmen der BRANKAMP-Gruppe, eine innovative Überwachungslösung.

Die Prokos-Ingenieure haben ein Verfahren entwickelt, um typische Fehler beim Richten zu vermeiden. Dazu werden Sensoren eingesetzt, die auf vorher festgelegte Faktoren reagieren. „Wie bei anderen Prozessen auch gibt es beim Richten einige typische Fehler, die immer wieder auftreten und die Fertigung stören", erläutert Ferdinand Oppel von der Prokos GmbH.

Krümmungsgrad wird erkannt

„Dazu gehören Teile, die zu stark gekrümmt sind. Der Richtprozess kann Krümmungen in bestimmten Toleranzen begradigen, ist die Krümmung zu ausgeprägt, ist das nicht möglich und der Prozess scheitert. Unser System erkennt den Grad der Krümmung und sortiert das Teil gegebenenfalls aus. Ein weiteres Problem sind rutschende Teile. Diese drehen sich nicht in der Maschine, sondern rutschen unbearbeitet einfach durch. Auch das wird mit unserem System schnell und zuverlässig erkannt." Das Richtverfahren wird bei vielen Werkstücken eingesetzt. So werden lange Teile, zum Beispiel Schrauben, Bohrer oder Stangen, die aufgrund ihres Einsatzzwecks und der daraus resultierenden Qualitätsanforderung absolut gerade sein müssen, mit speziellen Sondermaschinen gerichtet. Das erhöht die Qualität des Endprodukts, während der Aufwand für Nachbearbeitungen sowie der Ausschuss sinken.

Qualität des Endprodukts steigt

„Das Biegerichten mit rotierenden Teilen ist ein hochkomplexer Prozess", so Oppel. „Richtmaschinen arbeiten mit drei rotierenden Stationen und jeder muss ein individuelles Überwachungsmuster zugeordnet werden. Eine solche Mehrmusterüberwachung ist kompliziert und stellt hohe Anforderungen an das ProcessMonitoring-System." Das innovative ProcessMonitoring sichert die Fertigung nicht nur während des Richtprozesses, sondern unterstützt den Bediener noch vor Beginn der Operation als Einstellhilfe. Damit werden bei der Maschineneinstellung unsachgemäß hohe Richtkräfte, die zu Rissbildungen im Teil führen können, vermieden. Die Sensorüberwachung für Richtmaschinen ist zum Beispiel im praxiserprobten BRANKAMP PK 4U-System verfügbar.

 

Seite drucken