arrow-left-2arrow-left-3arrow-left-4arrow-leftchronodiggdown-arrow--lineardown-arrowearthfacebookfacebook_ (2)facebook_forward-arrowforwardgooglehomeico-downloadico-linkindustries--1industries--10industries--11industries--2industries--3industries--4industries--5industries--6industries--7industries--8industries--9linkedinmailmarkernewspaperpadlockpage-arrow-leftpage-arrow-rightpage-listpencilpinterestplay-buttonprintersearchsocial-diggsocial-facebooksocial-googlesocial-instagramsocial-linkedinsocial-pinterestsocial-twittersocial-youtubestartwittertwitter_user

Überwachungslösungen für Flachbacken-, Rolle/Segment- und Rundwalzen

Brankamp Überwachungssysteme für Form- und Gewindewalzen erkennen Prozessfehler, sortieren Fehlteile aus, überwachen den Rückhub zur Erkennung zurücklaufender Teile und weisen den Bediener auf schlecht reproduzierbare Einsetzvorgänge hin. Verschleiß von Walzbacken ist erkennbar, eine Absolutkraftmessung der Walzkräfte ist bei Ausrüstung aller Stellschrauben möglich und die Messung und Anzeige der Verspurung (DMI, DMA) ist optional verfügbar. Für viele Flachbackenwalzen von EWMenn ist die adaptive Regelung der Spurlage (ADM) bei laufender Maschine einsetzbar.

Spezielle Überwachungsprogramme für kalte oder vorgewärmte Teile stehen zur Verfügung. Angepasste Auswertemethoden für Rolle/Segmentwalzen, Rolle/Rolle und zum Walzen von Hohlteilen sind standardmäßig vorhanden. Zur Erkennung von Härterissen an den Bolzen können Körperschallsensoren in die Überwachung einbezogen werden, die diesen speziellen Prozessfehler erkennbar machen.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unsere Kunden dabei zu unterstützen, höchste Produktivität und Fertigungsqualität bei der Herstellung gewalzter Teile zu erreichen. Die Brankamp Überwachungssysteme sind der Schlüssel zu einer effizienten Maschinen-, Werkzeug- und Qualitätsüberwachung, wenn monatlich Millionen von Teilen gefertigt werden.

Überwachungslösungen für Flachbacken-, Rolle/Segment- und Rundwalzen
NUTZEN
  • Maschinen- und Werkzeugschutz zur Vermeidung von Folgeschäden und Stillstandszeiten, Verringerung der Reparaturkosten
  • Umfassende und detaillierte Kontrolle der Fertigungsqualität zur Verbesserung des Qualitätsniveaus (0 ppm)
  • Produktivitätssteigerung durch Laufzeitverlängerung, verringerte Stillstandszeiten und Hubzahloptimierung
  • Verringerung von Werkzeug- und Ausschusskosten durch frühzeitige Fehlererkennung
  • Einblick in den Prozess zur Verkürzung von Rüstzeiten und Optimierung der Fertigung
  • Bedienerunterstützung durch vielfältige Zähler zur Stückzählung (Gut- und Schlechtteile), Erfassung der Schichtleistung und Werkzeugstandzeiten, Zähler für Qualitätsprüf- und Wartungsintervalle, Teile/Kiste und Dosierzähler.
  • Erfassung artikelbezogener Produktivitätsverteilungen (Produktion, Einrichten, Stopp, Ausschuss) ermöglichen eine präzise Kalkulation der Stückkosten
  • Netzwerkschnittstelle zur Kommunikation mit externen Programmen (MDE/BDE/MES, Teleservice, IoT)
  • Umfassende Dokumentation der Produktion gestattet präzise Laufzeitanalysen und Fehlerverfolgung
BESCHREIBUNG

Funktionsweise

Kraftsensoren werden üblicherweise in das Maschinengestell, in den Backenkorb, in Stellschrauben oder Druckstücke eingebaut. Im Idealfall werden die Sensoren ganz nahe am Walzprozess, direkt im Kraftfluss installiert. Über produktspezifische Leerlaufgrenzen können die typischen Fertigungssituationen beim Walzen erfasst und angepasst überwacht werden. Mit fehlerspezifischen Überwachungsfenstern können das Walzen und der Rückhub getrennt erfasst, angepasst überwacht  und mit spezieller Reaktorik (Sortieren oder Einstoßer stoppen) ausgerüstet werden.

Besondere Funktionen

  • Relative, absolute oder intelligente Leerlaufgrenzen
  • ADM (Adaptive Die Match, adaptive Spureinstellung - EWM) zur automatischen Einstellung der Spurlage
  • DMA (Die Match Adjustment) zur Anzeige der aktuellen Spurlage
  • Überwachung des Rückhubs
Download
Top Kontakt
Schließen
Schließen